Squadra aktuell:

Wann wird´s mal wieder richtig Sommer

Refrath, 16.06.08 [N.K.] - Bilder des Renntages sind ab sofort in der Galerie zu finden.

ROG-Tour

Squadra bei Minirundfahrt in den Niederlande im Einsatz

Weert / NL, 07.06.08 [A.D.] - Am 7. Juni machten sich Stefan Hemmersbach, Peer Ole Kuck, Eric Baidoo und Anno Dallmann von der Squadra auf, um eine kleine Rundfahrt über zwei Tage bei unseren holländischen Nachbarn zu bestreiten. Unterstützt wurden unsere Mannen dabei durch die Gastfahrer Mike Vomfell und Andreas Schröder (beide Team Siebengebirge), sowie von Andreas Naunheim (RSC Betzdorf) und Stefan Janiel (Zugvogel Aachen).

Auf dem Programm standen für Samstag zunächst ein Prolog über 7,6 km und ein abendliches Rundstreckenrennen in der Innenstadt von Weert. Hier mussten insgesamt 100 km über 50 schnelle Runden absolviert werden. Der Abschluss und gleichzeitiger Höhepunkt der Veranstaltung war ein Straßenrennen rund um Weert mit einer Gesamtdistanz von 140 km, wobei sieben Runden a` 20 km auf dem Programm standen.

Beim Zeitfahren starteten unsere Akteure ohne spezifisches Material und mussten damit bereits zwangsläufig alle Ambitionen auf vordere Platzierungen begraben. Während ein Großteil der niederländischen Amateurelite mit Profi mäßigen Maschinen - inklusive Vorglühen auf der Rolle - an den Start ging, beschränkte man sich auf Griffhaltung im Unterlenker. Hinter dem Sieger Flavio Pasquino aus Amsterdam vom Restore Cycling Team, bei dem die Uhr nach 9,24 Minuten stoppte, belegte Stefan Janiel einen respektablen 52. Platz. Der Rest der Truppe hielt sich mehr oder weniger bewusst zurück und schonte die Kräfte für die kommenden Aufgaben.

Nach einem kulinarischen Hochgenuss beim Imbiss mit dem großen „M“, war man bestens für die zweite Etappe gerüstet. Leider trübte enormer Regen ein wenig die kollektive Stimmung. Doch sollten die Akteure von der Kurvenerprobtheit made in NRW profitieren. Gerade in der Anfangsphase des Rennen kam es zu vielen Stürzen. Die Teamfahrer der Squadra blieben jedoch im Sattel und bestanden die Rundenhatz unbeschadet. Erneut war es Stefan Janiel, der sich sehr aktiv zeigte und immer wieder Attacken initiierte und mit ging. Auch andere Fahrer der Mannschaft waren im Laufe des Rennen immer wieder an vorderster Front aktiv und halfen bei der Kontrolle des Feldes. Trotz zahlreicher Versuche wurden Ausreißer immer wieder gestellt, was bei einer Fahrzeit von 2:10h für 100 km nicht weiter verwunderlich ist. Im hart gefahrenen Finale, in dem auch noch um Platz 60 gekämpft wurde, fuhr Mike Vomfell immerhin auf Platz 25. Der heutige Sieger war Stefan Roosen (Team Splendid).

Nach einem geselligen Abend und einer Übernachtung in einem gemütlichen Kloster, zeigte sich Petrus heute von seiner besseren Seite und man konnte „kurz-kurz“ etwas für den Teint tun. Nach einer gewohnt flotten Neutralisation ging es auf die schöne und flache Runde, die weitgehend auf technisch Ansprüche verzichtete und schnell zu fahren war. Abgesehen vom Zielbereich in Weert – identisch mit dem Gestrigen - , dessen Anfahrt sich als etwas knifflig herausstellte. Nach einem zügigen Beginn, suchten immer wieder Fahrer ihr Heil in der Flucht. Auch heute war Stefan Janiel in ansprechender Form und stets in Ausreißaktionen involviert. Nach einer gefahrenen Runde konnte konnten sich sechs Mann vom Feld absetzen – leider ohne Beteiligung eines Squadra Fahrers. Im weiteren Verlauf erarbeitete sich die Gruppe ein ordentliches Zeitpolster. Das Feld wurde nun für nächsten Runden von diversen gut organisierten Teams aus den Niederlanden kontrolliert, die ihre Mannen in der Spitze vertreten hatten. Zwischenzeitlich hatte man sich im Peleton schon fast mit der Situation arrangiert, bevor in den letzten beiden Runden noch einmal ein Ruck durch das Feld ging. Nun zeigten sich auch wieder Fahrer der Squadra an der Spitze. Anno Dallmann gelang es, sich vorübergehend mit einer Gruppe abzusetzen. Auch Stefan Hemmersbach und Peer Ole präsentierten die rot weißen Farben wieder vorne im Wind. Nach einer vorletzten Runde, die fast durchgehend in Einerreihe bestritten wurde und die Tempoanzeige nur selten unter 50 km/h fiel, konnten die Ausreißer eingangs der letzten Runde gestellt werden. Das Rennen war damit wieder völlig offen und es machte sich finale Hektik breit. Nichts desto trotz wurde das Tempo durch die Mannschaften der Favoriten auf den Gesamtsieg hoch gehalten und erneut standen die Zeichen auf Massensprint. Auf den Schlussrunden in der Innenstadt von Weert, zeriss das Feld durch die angeschlagene Geschwindigkeit. Mike Vomfell und Stefan Janiel waren es, die schließlich das Team an der Spitze vertraten und mit Platz 18 und 32 für zwei achtbare Ergebnisse sorgten. Die übrigen Starter der Squadra erreichten wenige Sekunden später das Ziel nach 140km, die Tom Linten (Toekomstvrienden België) nach sportlichen 3:10h für sich entscheiden konnte.

Obwohl keine absoluten Topergebnisse für heraus sprangen, zogen die Fahrer ein positives Fazit. Neben den ordentlichen Plätzen in der Gesamtwertung von Stefan Janiel (45.) und Mike Vomfell (60.), sorgte das kurzweilige Wochenende für eine schöne Abwechslung und ist vor allem unter Trainings technischen Gesichtspunkten enorm verwertbar.

Newsletter