Squadra aktuell:

KSF 2009

Bewegte Bilder von der Bergwertung

Weißer Stein / Eifel, 29.03.09 [P.K.] -

Köln-Schuld-Frechen

Die Köln-Schuld-Frechen Bilder sind online

Frechen, 29.03.09 [A.D.] - Trotz aller Rennen und Wettkämpfe im Vorfeld, so richtig beginnt die Saison doch für den rheinischen Rad-Amateur erst mit dem Rennen von Frechen in Richtung Eifel und zurück.

Gerne wird die Veranstaltung auch als die kölsche Variante der Fahrt in den Frührling von Mailand nach San-Remo beschrieben und wer hier einen Erfolg in seinen Palmares verbuchen kann, dem darf ohne wenn und aber anerkennend auf die Schulter geklopft werden.

In diesem Jahr standen die Vorzeichen in der Tat auf Klassiker, aber eher flämischer Provinien denn sonniger Fahrt durch mediterrane Gefilde.

Mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, Regen, Hagel und Wind konnte man alle Eigenshaften festmachen, die der Veranstaltung in diesem Jahr einen Klassiker-Charakter wie aus dem Bilderbuch verleihen sollte. Das ganze wurde zusätzlich durch eine sportliche Distanz von über 160km in der B/C-Klasse garniert, die über 200 hoch motivierte Sportsfreunde nicht vom Start abhalten konnte. Darunter standen Peer-Ole Kuck, Anno Dallmann, Alexander Weifenbach, Michael Kemmerich, Stefan Lebek und Maddin Fricke, sowie unser heutiger Gastfahrer Manuel Reuter im rot-weißen Zwirn an der Linie.

Nach einem gewohnt hektischen Beginn und diversen Rückenwind bedingten Hochgeschwindigkeitsabschnitten, kam es bereits bei km20 zur ersten entscheidenden Weichenstellung im Rennverlauf. Auf Grund einer Umleitung bog das Feld bei Seitenwind auf einen Wirtschaftsweg in Richtung Pfingsheim ein und die einsetzende Windkante führte zu ersten erheblichen Selektion. Während vorne das Tempo vor allem vom EGN-Team hochgehalten wurde, zerfiel der hintere Teil des Feldes in mehrere Gruppen. Besonders hart traf es in dieser Situation Anno, der sich in einer kleinen versprengten Gruppe wiederfand und erst nach 20km den Anschluss kurz vor Euskirchen ans Feld schaffte.

Von den ursprünglich Gestarteten waren es zu diesem Zeitpunkt lediglich noch rund 110 Fahrer, die das Terrain der Eifel erreichten. Möglicherweise wären es noch weitaus weniger Sportler gewesen, wenn diese geahnt hätten, dass sie in Bad Münstereifel von Eisregen und Hagel begrüßt wurden und Temperaturen knapp über Gefrierpunkten herrschten. Wenige km vor der Bergwertung trotze unser Gastfahrer Manuel den Bedingungen und machte sich alleine auf die Verfolgung mehrerer Spitzenreiter, die kurz zuvor abgesetzt hatten.

Jetzt galt es für die im Feld verbliebenen Fahrer Anno, Alex und Peer den Weißen Stein zu bewältigen. Wie erwartet kam es in den Rampen der Bergwertung zu einigen Attacken und wenige weitere Fahrer konnten einen Vorsprung herausfahren. Die Situation gestaltete sich nach der bergigen Passage wie folgt, dass sich vorne eine siebenköpfige Spitzengruppe gebildet hatte und Manuel sich mit weiteren fünf Fahrern dahinter befand.

Anno und Alex überquerten die Verpflegung gemeinsam in einer Verfolgergruppe, zu der im weiteren Verlauf weitere Fahrer aufschließen konnten, die am Weißen Stein in zwischenzeitlich Probleme geraten waren. Leider ereilte Alexander, der am Berg einen souveränen Eindruck hinterlassen hatte, einen Hinterraddefekt und musste das Rennen aufgeben.

Durch die Positionierung Manuels in der Verfolgergruppe, konnte sich Anno mit der Tempoarbeit in der Gruppe zurückhalten. Nichts desto trotz zeigte er sich oft an der Spitze und konterte diverse Angriffe aus dem Feld; insgesamt war das Tempo in der rund 40-50 Mann großen Gruppe eher schleppend – bis zur erneuten Überquerung des besagten Feldweges.

Bei erneutem Seitenwind von links kam es zu Bewegung im Feld und das verschärfte Tempo reihte das Feld wie ein Perlenschnur auf, bis die Spannung auf dieser zu groß wurde und schließlich in mehrere Teile zeriss. Für Anno wurde die Passage leider zum zweiten Male zum Verhängnis und er fand sich in einer abgesprengten Gruppe wieder.

Nach dem eine Verfolgung der vorausfahrenden Gruppen nicht gelang, belaß man es dabei und gab kapitulierte schließlich. Der Ärger über die ausgelassene Möglichkeit einer eventuellen Top20-Platzierung, überwog dabei den Unmut über den erneut einsetzenden Platzregen, der alle Beteiligten wie begossene Pudel auf dem rheinischen Via Roma – dem Frechener Freiheitsring – aussehen ließ.

In Anbetracht der Verhälttnise des heutigen Tages muss jedoch auf eine bekannte und zugegeben billige Floskel zurückgegriffen werden: Alle 75 Fahrer, die das Ziel in Frechen erreichten – also neben Manuel, der auf einen starken 12. Platz fuhr, auch Anno und Peer, der wenige Minuten später die Ziellinie passierte –, dürfen sich wie Gewinner fühlen, auch wenn dies Dieter Koslar – wohl mit Recht – anders gesehen hätte.

zur Galerie

Galerie - Update

Die Bilder aus dem Trainingslager auf Mallorca sind online

Playa de Palma, 28.03.09 [P.K.] - Die Bilder vom Trainingslager 2009 auf Mallorca sind ab sofort online und in der Galerie zu betrachten.

zur Galerie

Los geht`s!

Saisoneinstand in Duderstadt, Breitenwobis und Rhede

Köln, 27.03.09 [A.D.] - Um die Situation zu vermeiden, bei Köln-Schuld-Frechen gleich ins kalte Wasser geschmissen zu werden, startete eine Fraktion der Squadra um Anno, Peer, Julia und Alex am letzten Wochenende bei zwei Straßenrennen in Breitenwobis und Duderstadt, um dort das erste Mal Rennluft zu schnuppern.

Während Julia bereits am frühen Samstag-Morgen bei klirrender Kälte und Sonnenschein einen respektablen sechsten Rang belegte, ging das männliche Trio ein paar Stunden später gemeinsam mit knapp 200 Fahrern in der C-Klasse an den Start. Das Rennen auf dem Wind anfälligen und hügeligen Parcours - „Rund um die Harburg“ - wurde dabei vor allem durch die starken Teams Ked-Bianchi und EGN bestimmt. Nach schnellem und hektischem Beginn kam es in der Anfangsphase zu mehreren Stürzen. Während Peer durch einen dieser ausgebremst wurde, konnten sich Alex und Anno im dezimierten Feld behaupten und im Verlaufe bereits kleinere Akzente setzen. Im Finale auf der kniffligen Zielpassage hielten sich beide aber zurück. Anno ereichte schließlich um Platz 25 das Ziel und Alex überquerte wenige Positionen dahinter die Linie.

Am Sonntag stand mit dem Wettkampf in Duderstadt erneut ein welliges Profil auf dem Programm. Hinzu kam eine verstärkte Brise, die den Akteuren das Leben erschweren sollte; leider waren Anno und Peer heute Leidtragende und mussten die Spitze ziehen lassen. Bei Julia haperte es darüber hinaus ein wenig an der Bereitschaft, all zu große Qualen auf sich zu nehmen und so war es an Alex, den ein oder anderen sportlichen Glanzpunkt zu setzen – was ihm auch gelang: In einem erneut stark besetzten Feld fuhr er sehr aktiv und war so gar in einer zwischenzeitlichen Spitzengruppe vertreten. Am Ende fuhr er mit Platz 20 zwar knapp am Preisgeld vorbei, bewies jedoch – mit Blick auf kommende Aufgaben – sehr ordentliche Form!

In Rhede gingen für die Squadra Patrick Schinkel und Michael Kemmerich an den Start. Beide beendeten das Renenn im Haupftfeld.

Zurück von der Insel

Peer, Christian und Anno wieder im Lande

Mallorca, 16.03.09 [A.D.] - Am letzten Samstag traten Peer Ole Kuck, Christian Hilmer und Anno Dallmann ihre Rückreise aus dem Trainingslager in Mallorca.

Die optimale Wetterlage auf der Insel während der 14 Tage - vor dem Hintergrund der trüben Situation in Deutschland -, ließen den einen oder anderen Gedanken an eine Verlängerung des Aufenthalts aufkommen. Die Idee, einmal etwas länger auf den Balearen zu verweilen, musste aber rasch ins Reich der Utopien verworfen werden: Von der Sonne geweckt zu werden, ausgiebig zu frühstücken, lange bei wenig Bekleidung in herrlicher Landschaft zu trainieren und den Tag mit einem Kaffee am Meer und vollen Tellern am abendlichen Buffet abzuschließen, sind leider kein Zustand auf Dauer.

Abgesehen von derartigen Tagträumereien wurde noch trainiert, jedoch in unterschiedlicher Abstufung: Während Peer sein Umfang betontes Pensum komplett abspulen konnte, haderte Anno anfangs mit seinem Magen und wurde zudem von einem ungewöhnlichen Bruch der Kurbel unterhalb des Pedalgewindes heimgesucht. Nachdem jedoch die ersten Hürden genommen wurden, konnte Anno sich in der zweiten Woche ebenfalls ganz auf das Radfahren konzentrieren. Vom Pech verfolgt war der Squadra-Neuzugang Christian, der nach zwischenzeitlicher Verbesserung seines gesundheitlichen Zustande und Absolvierung einiger ordentlicher Grundlagen-Einheiten, erneut von den Symptomen einer gemeinen Bronchitis belästigt wurde. Durch diesen suboptimalen Verlauf des Trainingslagers wird Christian seinen Saisoneinstand nun etwas nach hinten verschieben müssen.

Nach einer regenerativen Woche werden Anno und Peer, gemeinsam mit dem Squadra-Nesteckchen Alexander Weifenbach und der Vertreterin im Bereich Frauenradsport Julia Theisen, in Richtung Harz reisen, um dort zwei Straßenrennen in Breitenwobis und Duderstadt zu bestreiten.

Ein besonderer Gruß geht an dieser Stelle an unsere Insel-Trainingskollegen und Kolleginnen aus Nord und Ost, mit denen nette Momente auf und abseits des Rades verbracht wurden und damit ein Grundstein für eine überregionale sportliche Allianz gelegt worden ist.

Trainingslager

Das Lazarett schrumpft

Mallorca, 04.03.09 [A.D.] - Bereits seit Samstag befinden sich Peer-Ole Kuck, Anno Dallmann und der Squadra-Neuzugang Christian Hilmer auf der bekannten Insel im gemeinsamen Trainingslager. Während das Wetter bislang im weitesten Sinne mitspielte, hielten gesundheitliche Probleme die Km-Zahlen von Anno und Christian bislang etwas gering.

Anno ist jedoch mittlerweile nach überstandener Magen-Darm-Krise wieder oben auf und konnte erstmals mit Peer eine komplette Einheit absolvieren. Chrstian befindet sich ebenfalls wieder auf dem Wege der Besserung, womit das Trio bald wieder im Kollektiv der Formkurve auf die Sprünge helfen wird.

Newsletter