Squadra aktuell:

Rund in Fischeln

und der Newsletter

Bonn, 26.04.09 [A.D.] - Neben den Jungs der Squadra, die heute in Steinfurt und Hamm an den Start gingen, waren wir auch bei "Rund in Fischeln" vertreten. Fotos zu dem Rennen sind wie gewohnt in der Galerie zu finden.

Nach zu häufigem klicken auf den Menüeintrag "Newsletter" war dieser dem Verschleiss zum Opfer gefallen. Repariert und geht wieder!

Media Update

Die Bilder von Jules Sieg in Düren sind online

Düren, 23.04.09 [P.K.] - Die Bilder vom Frauenrennen in Düren sind online! In unserer Galerie dürfen Bilder von unserer "Campionessa" natürlich nicht fehlen.

Die Bilder findet ihr in der Galerie.

Rund um Düren

Julia Theisen gewinnt nach Trier auch in Düren, Alex wird 14. in der C-Klasse

Düren, 19.04.09 [A.D.] - „Rollesbroich“ - ein Name der das Blut vieler Rennfahrer gefrieren lässt. Das hat jedoch weniger mit den Einwohnern des des gleichnamigen Ortes in der Ruhreifel zu tun, als mit einer Abfahrt, die fester Bestandteil des Radklassikers „Rund um Düren“ ist.

Kennzeichnend für diesen Streckenabschnitt sind dabei hohe Geschwindigkeiten, Anekdoten von schrecklichen Stürzen und eine 180Grad-Kurve, die am Ende der Abfahrt mit maximaler Geschwindigkeit passiert werden muss, um möglichst viel Schwung für den direkt folgenden Anstieg zu gewinnen. Die folgenden Rampen entpuppen sich dabei regelmäßig als entscheidender Scharfrichter für den weiteren Rennverlauf, der in Sachen Kraftausdauer und anaerobe Kapazität alles abverlangt, während zu vor noch Steuerkunst und eine ordentliche Portion Mumm gefragt sind.

Neben dieser Passage weist die wilde Fahrt durch die Eifel weitere Kletterpartien auf, die in der Summe rund 1.500 zu überwindende Höhenmeter ergeben. In diesem Jahr schien jedoch selbst dieser stattliche Parameterwert nicht zu verhindern, dass es letztlich zum Sprint einer verhältnismäßig großen Gruppe kam – doch der Reihe nach...

Für die Squadra waren heute Michael Kemmerich, Alex Weifenbach, Anno Dallmann, Patrick Schinkel und Peer Ole-Kuck – weder krank, noch nach Selbsteinschätzung außer Form oder schlichtweg zu wohl beleibt und hatten nicht verschlafen – in aller Frühe mit von der Partie in Düren.

Die Devise, zunächst schonend mit zu rollen und sich an der vorderster Front in den Schlund der Rollesbroich zu stürzen, wurde dabei fast mustergültig umgesetzt: Anno, Peer und Alex gingen unter den ersten 30 Fahrern in den Anstieg und Patrick folgte kurz dahinter, was sich jedoch bei seiner starken Tagesform als nicht entscheidender Nachteil auswirken sollte. Denn genau wie Alex, befand sich auch Patrick im Anschluss an die Kletterei dort, wo die Musik am lautesten gespielt wird. Anno, der im Anstieg von Krämpfen in beiden Beinen geplagt wurde, musste hingegen nach der ersten, auch die zweite, schließlich die dritte Gruppe ziehen lassen. Enorm frustriert ob seiner ursprünglichen Ambition, hatte er bereits in der Abfahrt nach Nideggen mental mit dem Wettkampf abgeschlossen und ließ, obwohl er sich wieder im geschlossenen Feld befand, im folgenden Anstieg die Beine hängen.

Besser bestellt war es um unsere beiden schlanken Bengel Alex und Patrick, die das gesamte weitere Rennen über in der Spitzengruppe behaupten konnten. Die letzte Selektion ereignete sich dabei in der zweiten Durchfahrt des langen Anstiegs nach Bergstein. Mit einer rund 35-köpfigen Gruppen an der Spitze fand diese jedoch weniger heftig als erwartet statt.

In der Folge kam es in Düren quasi zum „Sprint-Royale“. Schließlich befanden sich abgesehen vom Top-Favoriten Benjamin Sydlik des gewohnt souverän agierenden EGN-Team, mit Mike Vomfell und Ralf Fahlen zwei ausgewiesene Sprinter in der ersten Gruppe. Neben dem Sieg des Nesthäkchens aus dem Sydlik-Klan, ließen sich die anderen beiden endschnellen Männer, für die man sicherlich bei den Buchmachern enorme Wettquote hätte erzielen können, nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und rundeten das Podium ab. Aber auch die Leistung von Alex (13.) und Patrick (26.) soll nicht unerwähnt bleiben, denn trotz aller Überraschungen handelte es sich um ein schnell bestrittenes Rennen. Peer erreichte nur wenige Minuten später das Ziel in Düren, nach dem er zwischenzeitlich nur denkbar knapp den Anschluss an die Spitze verpasst hatte.

Nach ihrem Rennen erlag eine Fraktion der Squadra dem bezaubernden Charme der Dürener Innenstadt und unterstützte anschließend unsere Julia und ihre Teamkolleginnen vom Team-Nutixxion im Rundstreckenrennen der Frauen. Über den Anteil des Anfeuern am Solo-Sieg von Julia, die mit Rundenvorsprung das Rennen für sich entschied, lässt sich spekulieren. Nichts desto trotz holten alle Beteiligten das Maximale heraus und die Nutrixxion-Damen lieferten ein Paradebeispiel an geschlossener und erfolgreicher Mannschaftsleistung ab. Denn zusätzlich zum Sieg unserer Julia, wurde das Ergebnis mit Anika Werheit (2.), Tanja Hennes (3.) und Gina Haatz (4.) entsprechend abgerundet.

Beim anschließenden Grillen in Köln mit weiteren befreundeten SportlerInnen erlebte das schöne Rennwochenende – Julia siegte bereits am Vortag im Rennen in Trier! - einen angemessenen Abschluss.

- Bilder des Männer Rennens gibt es in der Galerie. Die Bilder des Frauen Rennens folgen am Dienstag.

Media Update

Neues Bildmaterial online

Passo diSanMoitzfeld, 13.04.09 [P.K.] - Das neuste Bildmaterial vom Eliterennen der Männer und Frauen in Ahrweiler findet ihr in der Galerie.

Für alle die im Frauenrennen unser Trikot missen, Jule findet ihr dieses mal nicht im Squadradress sondern in den Farben vom Team Nutrixxion.

Im News-Archiv aus dem Februar gibt es jetzt auch ein Video vom Teamtraining zu sehen.

Runde von Uedem

Kontrastprogramm zum Vorwochenende

Uedem, 06.04.09 [J.Th.] - Am gestrigen Sonntag starteten Stefan Lebek, Michael Kemmerich, Anno Dallmann, Christoph Kirszniak und Matthias Hoppe für unsere Truppe in der C-Klasse sowie Bogdan Kirszniak im KT/A/B-Rennen.

Obwohl es eigentlich nicht viel zu berichten gibt, sei doch erwähnt, dass Matthias mit etwas Übergewicht sein erstes Rennen seit einer halben Ewigkeit bestritten hat, Michael und Christoph sich sehr aktiv am vorderen Teil des Feldes zeigten und Peer kurz vor Schluss noch eine Prämie für sich verbuchen konnte und die 2km lange Runde immer noch rechts herum bestritten wird.

Erneut war im flott gefahrenen Wettkampf ein Fahrer aus den Reihen der Seriensieger vom EGN-Team erfolgreich, diesmal siegte Thomas Koep im Massensprint des Feldes.

Das Ganze fand bei angenehmen Temperaturen statt, die das erste Mal ein Auftreten in „kurz-kurz“ zuließen. Ansonsten wurden Käsekuchen, Erbensuppe und Wurst für sehr schmackhaft befunden und der Verzehr bei der 30. Jubiläums-Veranstaltung in Uedem im kommenden Jahr sehr empfohlen.

Ab sofort sind die Bilder vom Rennen in Uedem online. Wie immer findet ihr sie in der Galerie.

Newsletter