Squadra aktuell:

Saisonstart auf dem MTB

Stefan kann nicht mehr warten und erzählt von seinem ersten Rennen 2013

Büchel, 17.02.13 [P.K.] - Der erste Blick war am Sonntagmorgen natürlich nach draußen, um das Wetter zu checken. Leichter Nieselregen morgens um 7.30 Uhr versprach erst mal nichts gutes. Aber was soll´s, ab in die Radklamotten (Trikot und Hose vom Vorjahr) und los ging es. 115 km Richtung RLP nach Büchel.

Dort angekommen gab´s kein Regen, keinen Nebel und keinen Schnee. Also erst einmal dem Anschein nach gute Bedingungen. Am Sportparkplatz angekommen merkte ich schnell anhand der fertigen Rennfahrer der U15 Klasse, dass das Rennen eine reine „ Schlammschlacht“ wird. Bikes und Teamklamotten waren nicht mehr zu erkennen. Alles reine Schlammklumpen. Nachdem ich die Startnummer bekommen habe und nach einer kleinen 12 min Aufwärmfahrt ging es zum Start. Um 11.10 Uhr wurde runter gezählt. Neben mir ein Typ mit SRM am MTB, hinter mir 1-2 bekannte Gesichter vom Team Hürtgenwald. Na dann kann es ja losgehen, …3.2.1. go. Um die Runde anschaulich zu machen hier ein kleines Streckenprofil:

½ Runde um einen Sportplatz (Eis,Schnee, Matsch), links runter in den ersten Singletrail, Wurzeln und ohne ende Matschfurchen, kleinere Wellen mit Wurzeln usw. Dann ein Feldweg bergauf, Singletrail wieder runter , wieder ein fast unfahrbarer Singletrail und zurück über eine Matschige Wiese zum Sportplatz.

Hört sich ja eigentlich ganz easy an. Denkst de ,.. In der ersten runter war ich so langsam in den Technikpassagen das ich ganz schnell hinten durchgereicht wurde wo immer es ging, ich hörte immer nur: „ Alter was machst Du“. Also ab zur Seite, die guten durchlassen und weiter geht’s. Selbst die mit Matschfurchen übersehten Feld- bzw. Waldwege waren für mich eine Qual, die Spur zu halten ging wohl nur mit Geschwindigkeit, diese zu erreichen, war aber bei ständigem wegrutschen leichter als gesagt. Bei der zweiten Singletrail abfahrt ging es mit dem Hintern fast auf Hinterrad, hintere Bremse geschlossen und einfach nur irgendwie runterrutschen. Dies wollte ich dann beim 3. Singletrail auch so machen, naja , hintere Bremse ziehen!!! Nicht vorne. Dies war dann mein erster Überschlag/Sturz. Von Stürzen wurde ich auf den nächsten 3 Runden nicht verschont. Die Strecke wurde immer weniger fahrbar ( nach meiner Meinung). Aber außer ein paar ganz kleinen Schürfwunden und um einige Radsporterfahrungen weiter war mir und meinem bike nichts passiert.

Mein Ergebnis:

Erste Cross Country Rennen seit 16 Jahren; 164 Durchschnittspuls; 6 Stürze; viel zu wenig fahrtechnisches Können; 16- 20 Jährige Frauen und jede Menge andere bessere Fahrer/innen die einen links liegen lassen. Aber auch jede Menge Spaß und Lust auf mehr MTB Rennen.

Bis zum nächsten mal,

Euer Stefan

Newsletter